Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Geltungsbereich, Leistungen
    1. Für Geschäftsbeziehungen der Sportision GmbH, Langenwiedenweg 121, 59457 Werl, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Arnsberg unter HRB 12945, USt-Identifikations-Nr.: [ ist angefragt ] (im Folgenden „Plattformbetreiber“) gelten ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen („Allgemeine Geschäftsbedingungen“ oder „AGB“) in ihrer jeweils gültigen Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen werden nicht anerkannt, es sei denn, der Plattformbetreiber stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.
    2. Der Plattformbetreiber betreibt die Online-Plattform Sportision Beta („Plattform“) als Dienstleistungsunternehmen. Gegenstand der auf der Plattform erbrachten Leistungen ist Vermittlung von Kontakten zwischen Dienstleistern im Bereich „Sport und Training“ („Anbieter“) an Personen, die an diesen Leistungen in diesem Bereich („Dienstleistungen“) interessiert sind. Neben den Anbietern können sich die an Dienstleistung interessierten Personen als Mitglieder auf der Plattform registrieren („Mitglieder“) und über die Dienstleistungen und die Profile der Anbieter informieren. So soll für Mitglieder und Anbietern ein Kontaktportal aufgebaut werden, in dem Anbieter ihre Dienstleistungen darstellen können und Mitglieder sowie weitere an Dienstleistungen interessierte Personen, die keine Mitglieder sind, sich über Anbieter und Dienstleistungen informieren und Vertragsabschlüsse mit diesen vorbereiten können. Die Plattform soll es Mitgliedern insbesondere ermöglichen, sich über Anbieter und Dienstleistungen in ihrer geographischen Nähe zu informieren und gezielt nach Dienstleistungen zu suchen. Hingegen ist die Plattform nicht dazu bestimmt, beliebige Inhalte ohne einen spezifischen Bezug zu den Anbietern oder Dienstleistungen mit anderen Internetnutzern zu teilen. Soweit die Plattform eine Kommunikation zwischen den Nutzern ermöglichen soll, dient dies nur der Individualkommunikation.
    3. Anbieter und Mitglieder werden in diesen AGB zusammen auch als „Nutzer“ bezeichnet.
    4. Für die Beziehung des Plattformbetreibers zu Nutzern gelten ausschließlich diese AGB in ihrer jeweils gültigen Fassung
  2. Registrierung und Nutzungsvoraussetzungen
    1. Nutzer müssen sich auf der Plattform mit einem Benutzernamen und einem Passwort registrieren, um ein Profil zu erhalten.
      1. Mit Abschluss der Registrierung erklären sich Anbieter und Mitglieder mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Erst nach Freischaltung des Profils können sie die Plattform in vollem Umfang nutzen. Sind Nutzer natürliche Personen, bestätigen sie mit der Anlage ihres Profils, dass sie volljährig und unbeschränkt geschäftsfähig sind.
      2. Benutzernamen und Passwort gelten als Zugangsdaten zur Plattform. Um unbefugte Nutzungen von Profilen zu verhindern, sind die Zugangsdaten vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt auf eigenes Risiko eines Nutzers. Erlangen Nutzer von einer unberechtigten Nutzung ihrer Zugangsdaten durch Dritte Kenntnis, sind sie verpflichtet, dies unverzüglich der Plattformbetreiberin anzuzeigen.
    2. Für die Registrierung der Anbieter gilt Folgendes:
      1. Anbieter müssen Angaben zu Namen, Anschrift, E-Mail Adresse machen. Die Angabe einer Telefonnummer ist optional.
      2. Anbieter müssen bei ihrer Registrierung versichern, dass sie (i) über die Ausbildung und Erfahrung verfügen, die erforderlich sind, um die Dienstleistungen unter Beachtung der nach der Verkehrsauffassung üblichen Standards in der jeweiligen Sportart und ohne Gefährdung der Mitglieder erbringen zu können, (ii) dass sie im Rahmen der Dienstleistungen die in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Gesetze sowie alle gegebenenfalls einschlägigen öffentlich-rechtlichen Bestimmungen beachten und (iii) dass sie über eine Haftpflichtversicherung verfügen, welche einen hinreichenden Versicherungsschutz für die unter Berücksichtigung der Verkehrsauffassung typischerweise mit der Dienstleistung verbundenen Haftungsrisiken bietet.
      3. Die Anbieter sind verpflichtet, hinsichtlich der Angaben über ihre Dienstleistungen sowie ihre persönlichen Qualifikationen alle gegebenfalls gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen oder durch Verbände, Vereine oder vergleichbare Organisationen und Interessenvertretungen vorgeschriebene Anforderungen selbst zu überwachen sowie für deren Richtigkeit einzustehen.
      4. Die Anbieter müssen Angaben dazu machen, welche Zahlungsmodalitäten sie Mitgliedern anbieten möchten. Sie können wählen, ob die Mitglieder sie in bar, im Wege der Überweisung oder im Wege des Online-Bezahldienstes PayPal bezahlen sollen. Bieten die Anbieter eine Zahlung im Wege der Überweisung an, geben sie ihre Bankverbindung an (IBAN, BIC), im Wege der PayPal Bezahlung, die zum PayPal – Account zugehörige Mailadresse.
      5. Anbieter können Angaben zu ihrer Ausbildung und ihrer Erfahrung machen und ihr Profil um eine selbst verfasste Kurzbeschreibung ihrer Person einschließlich von Texten, Kommentaren und Bildern ergänzen. Überdies können sie einen persönlichen Lebenslauf einstellen, Urkunden, Lizenzen oder Zeugnisse hochladen oder eigene Geschäftspapiere und die bei der Erbringung von Dienstleistungen zu Grunde gelegten AGBs auf dem Profil hochladen. Bilder, auf denen der Ober- und bzw. oder Unterkörper nicht in einer mindestens für die eine sportliche Betätigung üblichen Art und Weise bekleidet ist, sind unzulässig.
    3. Mitglieder müssen im Rahmen ihrer Registrierung Angaben zu ihren Namen, Anschrift und E-Mail Adresse machen. Die Angabe weiterer Kontaktdetails wie Telefonnummer etc. ist optional. Mitglieder können ihr Profil um eine selbst verfasste Kurzbeschreibung ihrer Person einschließlich von Texten, Kommentaren und Bildern ergänzen.
    4. Nach Abschluss der Registrierung erhalten Nutzer eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung ihres Profils. Mit Aufruf der in dem Link genannten Website wird das Profil freigeschaltet. Es besteht kein Anspruch gegen den Plattformbetreiber, freigeschaltet zu werden. Der Plattformbetreiber ist berechtigt, Mitgliedern bzw. Anbietern die Freischaltung eines Profils ohne Angabe von Gründen im Rahmen der geltenden Gesetze zu verwehren.
    5. Die Identität von Nutzern wird vom Plattformbetreiber weder verifiziert noch garantiert. Im Rahmen des rechtlich Zulässigen kann der Plattformbetreiber, ohne hierzu verpflichtet zu sein, von Nutzern Ausweisdokumente oder sonstige Informationen anfordern oder eigenständige Überprüfungen durchführen, um die angegebenen Identitäten zu prüfen.
    6. Nutzer sind verpflichtet, bei ihrer Registrierung zutreffende Angaben zu machen.
  3. Nutzungsvertrag zwischen Mitgliedern bzw. Anbietern und der Plattformbetreiberin
    1. Mit der Freischaltung des Profils kommt ein Nutzungsvertrag zwischen dem Nutzer und dem Plattformbetreiber nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zustande („Nutzungsvertrag“).
    2. Der Nutzungsvertrag ist für Mitglieder kostenfrei. Für Anbieter entstehen im Zusammenhang mit dem Nutzungsvertrag vorbehaltlich der Regelung in Ziffer 7 keine Kosten.
    3. Anbieter sind während der Laufzeit des Nutzungsvertrages verpflichtet, ihr Profil regelmäßig auf seine inhaltliche Vollständigkeit und Richtigkeit zu überprüfen und bei Bedarf zu ergänzen.
    4. Nach Abschluss der Nutzungsverträge vermittelt der Plattformbetreiber den Nutzern durch die Plattform auf Basis von Inseraten (vgl. dazu Ziffer 4) eine Möglichkeit, Dienstleistungs-Verträge nach Maßgabe von Ziffer 5 („Dienstleistungs-Verträge“) abzuschließen, in Anspruch genommene Dienstleistungen zu bewerten sowie untereinander zu kommunizieren.
    5. Allgemeiner Haftungsausschluss des Plattformbetreibers
      1. Ansprüche von Nutzern auf Schadensersatz aus Nutzungsverträgen sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind (i) Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder (ii) aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie (iii) die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Plattformbetreibers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
      2. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Nutzungsvertrages notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Plattformbetreiber nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
    6. Haftungsausschluss des Plattformbetreibers in Bezug auf Dienstleistungs-Verträge
      1. Der Plattformbetreiber kann nicht sicherstellen und garantiert nicht, dass die Dienstleistungs-Verträge tatsächlich abgeschlossen werden.
      2. Wenn Anbieter und Mitglieder sich über einen Dienstleistungs-Vertrag einigen, ist und wird der Plattformbetreiber weder Partei eines solchen Vertrages noch ist er ein sonstiger Beteiligter an diesen Vertragsverhältnis. Der Plattformbetreiber wird nicht als Vertreter für Anbieter oder Mitglieder tätig.
      3. Die Anbieter sind selbstständige Dienstleister und unabhängige Vertragspartner des Plattformbetreibers. Sie sind keine Angestellten, Vertreter, Mitunternehmer oder anderweitigen Partner des Plattformbetreibers. Sie handeln im eigenen Namen und auf eigene Rechnung und sind in ihrer Entscheidung, Dienstleistungen über die Plattform zu vermarkten oder sich anderweitig zu betätigen, frei.
      4. Der Plattformbetreiber hat keinen Einfluss auf die genaue inhaltliche Ausgestaltung der Dienstleistungs-Verträge. Die inhaltliche Gestaltung der Dienstleistungs-Verträge obliegt ausschließlich dem Anbieter sowie dem Mitglied. Die zwischen ihnen getroffenen Verpflichtungen sowie Rechte berühren den Plattformbetreiber nicht. Er übernimmt für die vertraglichen Ausgestaltungen der Dienstleistungs-Verträge keine Haftung.
      5. Der Plattformbetreiber übernimmt keine Haftung und Gewähr für die Verfügbarkeit des Anbieters und der Dienstleistung sowie die fachgerechte Durchführung von Dienstleistungen durch Anbieter. Er haftet nicht für Pflichtverletzungen oder deliktische Ansprüche aus oder im Zusammenhang mit Dienstleistungs-Verträgen oder anderen vertraglichen oder gesetzlichen Schuldverhältnissen zwischen Mitgliedern und Anbietern.
      6. Der Plattformbetreiber prüft die Angaben des Anbieters in seinem Profil nicht und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Angaben.
      7. Der Plattformbetreiber selbst erstellt weder Inserate (vgl. hierzu Ziffer 4) noch erbringt er selbst die Dienstleistungen. Überdies kontrolliert und verwaltet der Plattformbetreiber die Inserate und Dienstleistungen nicht. Zudem überprüft der Plattformbetreiber nicht, ob die Inserate zutreffend und rechtmäßig sind und ob der Anbieter über die Eignung und Erfahrung verfügt, die jeweiligen Dienstleistungen in der angegebenen Qualität und sicher zu erbringen.
      8. Der Plattformbetreiber trifft keine Aussagen zu der Eignung, Erfahrung oder Qualität von Anbietern und Dienstleistungen. Insbesondere spricht der Plattformbetreiber keine Empfehlungen aus. Soweit auf der Plattform Aussagen zur „Registrierung“ (oder vergleichbare Formulierungen) verwendet werden, meint dies ausschließlich, dass ein entsprechendes Registrierungsverfahren nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchgeführt wurde.
    7. Keine Verletzung von Gesetzen oder Rechte Dritter durch Profile
      1. Soweit Nutzer durch Nutzung der Plattform Inhalte wie insbesondere Texte, Kommentare oder Bilder gegenüber Dritten zugänglich machen (z. B. durch die Ergänzung ihres Profils durch Bilder), tragen sie die Verantwortung dafür, dass keine Rechte am geistigen Eigentum Dritter (insbesondere Urheberrechte) verletzt werden.
      2. Nutzer räumen dem Plattformbetreiber ein zeitlich, inhaltlich und räumlich unbeschränktes Recht ein, die im Zusammenhang mit ihrem Profil genutzten Inhalte unentgeltlich zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen, zu vervielfältigen, zu verarbeiten sowie zu bearbeiten.
      3. Anbieter und Mitglieder dürfen durch das Einstellen von Inhalten wie insbesondere Texte, Kommentare oder Bilder nicht gegen gesetzliche Verbote, die guten Sitten (§ 138 BGB) und bzw. oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen.
    8. Nachdem Mitglieder Dienstleistungen der Anbieter in Anspruch genommen haben, können sie den jeweiligen Anbieter und die erbrachte Dienstleistung bewerten („Bewertungen“) (vgl. hierzu Ziffer 6).
    9. Löschung von Profilen, Kündigungen des Nutzungsvertrages
      1. Nutzer können ihre Profile jederzeit und ohne Einhaltung von Kündigungsfristen durch Auswahl des entsprechenden Links in ihrem Profil löschen. Nutzer können den Nutzungsvertrag mit dem Plattformbetreiber zudem in Textform (§ 126b BGB) kündigen; die Erklärung kann insbesondere per E-Mail an den Plattformbetreiber übermittelt werden. In diesem Fall wird das Profil nach Zugang einer per E-Mail versandten Löschungsbestätigung bei dem Nutzer gelöscht.
      2. Mit der Löschung wird der Nutzungsvertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt. Mit der Löschung verlieren Nutzer unwiderruflich den Zugang zu ihren bisherigem Profilen und den dort hinterlegten Informationen sowie etwaigen Bewertungen. Soweit Anbieter im Zeitpunkt der Löschung noch Inserate auf der Plattform veröffentlicht haben, die noch nicht gebucht wurden, werden diese mit der Löschung des Profils gelöscht. Soweit im Zeitpunkt der Löschung des Profils eines Mitgliedes noch Anfragen an Anbieter bestehen, die noch nicht angenommen wurden, werden diese ebenfalls mit der Löschung des Profils gelöscht.

        Nutzer erhalten per E-Mail eine Löschungsbestätigung. Die Löschungsbestätigung enthält einen Hinweis auf Dienstleistungen, die gebucht wurden bzw. in Bezug auf die eine Anfrage angenommen wurde und die erst nach der Löschung in Anspruch genommen (Löschung des Profils eines Mitgliedes) bzw. erbracht (Löschung des Profils eines Anbieters) werden sollen.
      3. Verstoßen Mitglieder oder Anbieter gegen ihre Pflichten nach diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, insbesondere nach Ziffern 2.6 oder 3.7, ist der Plattformbetreiber berechtigt, Profile zu löschen (und damit den Nutzungsvertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen) und die angegebenen E-Mail Adressen zu sperren, so dass eine erneute Anlage eines Profils mit dem gewählten Benutzernamen oder der angegebenen E-Mail Adresse nicht möglich ist. Mit der Löschung wird der Nutzungsvertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt. Mit der Löschung verlieren Nutzer unwiderruflich den Zugang zu ihren bisherigen Profilen und den dort hinterlegten Informationen sowie etwaigen Bewertungen.
  4. Inserate
    1. Anbieter können nach Freischaltung ihres Profils verfügbare Kapazitäten zur Erbringung von Dienstleistungen auf der Plattform veröffentlichen („Inserate“). Zur Veröffentlichung von Inseraten auf der Plattform nutzen Anbieter in ihrem Profil den entsprechenden Link und machen folgende Angaben in Bezug auf ihre Dienstleistungen:
      1. Beschreibung der Dienstleistung einschließlich etwaiger Anforderungen an die Erfahrung, Vorkenntnisse oder ähnlicher Voraussetzungen, die ein Mitglied erfüllen muss, um die Dienstleistung in Anspruch nehmen zu können, ohne sich selbst einem Risiko auszusetzen, dass über das der jeweiligen Dienstleistung allgemein und ohne Ansehung der die Dienstleistung in Anspruch nehmenden Person stets innewohnende Risiko hinausgeht. Soweit die Dienstleistung unter Berücksichtigung der Verkehrsauffassung typischerweise nur unter Zuhilfenahme von Zubehör, Ausrüstungs- oder Schutzgegenständen (z. B. Tennis- oder Golfschläger und -bälle, Schutzkleidung, Fahrradhelme, Schwimmwesten, spezifisches Schuhwerk) oder vergleichbarem Zubehör ausgeübt werden soll, weist der Anbieter in der Beschreibung auf diese Erfordernisse hin und gibt an, ob die Mitglieder die benötigten Gegenstände von ihm gestellt bekommen oder nicht.
      2. Sofern die Dienstleistung mit gesundheitlichen Risiken für Personengruppen mit bestimmten Vorerkrankungen oder anderen gesundheitlichen Dispositionen (z. B. Allergien, Vorhandensein eines Herzschrittmachers) verbunden ist, weist der Anbieter hierauf ebenfalls hin.
      3. Der Anbieter benennt einen konkreten Ort, an dem er die Dienstleistung erbringen kann.
      4. Zudem macht der Anbieter Angaben zu der Zeitspanne, innerhalb der er seine Dienstleistung erbringen kann. Hierfür macht er anhand der Auswahl konkreter Daten und Zeiteinheiten Angaben zu seiner Verfügbarkeit. Soweit der Anbieter seine Dienstleistung nur für eine Mindestzeitdauer anbietet, macht er zudem Angaben zu dem Mindestzeitraum für seine Dienstleistung. Jeder dieser Zeitspannen stellt ein eigenständiges Inserat dar.
    2. Die Anbieter müssen zudem Angaben zu der von ihnen für die Erbringung der Dienstleistung erhobenen Vergütung machen.
      1. Dabei sind Angaben zu einer zeitabhängig zu ermittelnden Vergütung auf Basis der angegebenen Zeiteinheiten in Euro sowie zu den angebotenen Zahlungsmitteln zu machen.
      2. Die Angaben zur Vergütung werden in dem Inserat mit dem Hinweis versehen, dass ein die Dienstleistung in Anspruch nehmendes Mitglied ausschließlich die angegebene Vergütung zu zahlen hat. Soweit die Dienstleistungen eines Anbieters der Umsatzsteuer unterliegen, sind die Angaben zur Vergütung als Brutto-Werte zu verstehen, so dass sich die Angaben zur Vergütung einschließlich einer anfallenden Umsatzsteuer verstehen.
    3. Nach Eingabe der erforderlichen Angaben kann ein Anbieter seine Inserate durch Anklicken des entsprechenden Links auf der Plattform veröffentlichen. Die in einem Inserat als verfügbar angegebenen Zeitspannen werden sodann in einer für den Anbieter geführten und mit seinem Profil verknüpften Übersicht der angebotenen und noch verfügbaren Inserate auf der Plattform veröffentlicht.
    4. Nachdem ein Mitglied auf Basis eines Inserates eine Dienstleistung gebucht hat (vgl. zu Buchungen Ziffer 5.1), wird die Buchung automatisch in der Übersicht der angebotenen und noch verfügbaren Inserate des jeweiligen Anbieters berücksichtigt. Hat kein Mitglied eine Buchung der jeweiligen Dienstleistung bis zu dem Beginn der in einem Inserat vom Anbieter als verfügbar angegebenen Zeitspanne vorgenommen, wird die betroffene Zeitspanne automatisch von der Plattform gelöscht.
  5. Dienstleistungs-Verträge
    1. Mitglieder können die durch Inserate auf der Plattform veröffentlichten Dienstleistungen durch Auswahl eines entsprechenden, zu jedem Inserat geführten Link buchen („Buchen“).
      1. Nach dem Buchen versendet die Plattform automatisierte E-Mails an das buchende Mitglied und den Anbieter, der die gebuchten Inserate veröffentlicht hat („Bestätigungsmail“). Beide Bestätigungsmails enthalten sämtliche Angaben aus dem Inserat und die Kontaktdaten des Mitgliedes (Bestätigungsmail an den Anbieter) bzw. des Anbieters (Bestätigungsmail an das Mitglied).
      2. Sofern Anbieter den Mitgliedern verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten, enthält die Bestätigungsmail auch die vom buchenden Mitglied gewählte Zahlungsart sowie gegebenenfalls die für eine Zahlung per Überweisung oder PayPal benötigten Informationen.
    2. Mitglieder können zudem über das Profil eines Anbieters durch Anklicken eines entsprechenden Buttons bei dem jeweiligen Anbieter anfragen, ob dieser zur Erbringung von Dienstleistungen zu Zeiten, die nicht durch die auf der Plattform veröffentlichten Inserate abgedeckt sind, bereit ist („Anfrage“).
      1. Hierfür geben die Mitglieder bei ihrer Anfrage an den Anbieter eine konkrete Zeitspanne für die angefragte Dienstleistung an.
      2. Die Plattform benachrichtigt daraufhin den Anbieter per E-Mail von der Anfrage des jeweiligen Mitgliedes und der Anbieter erhält daraufhin Gelegenheit, die Anfrage anzunehmen. Nimmt der Anbieter die Anfrage an, hat er die Angaben nach Ziffern 4.1 und 4.2 zu machen.
      3. Nach der Annahme einer Anfrage durch einen Anbieter versendet die Plattform automatisierte E-Mails an Mitglied und den Anbieter; auch diese E-Mail wird als Bestätigungsmail bezeichnet. Beide Bestätigungsmails enthalten sämtliche Angaben aus der Anfrage und ihrer Annahme sowie die Kontaktdaten des Mitgliedes (Bestätigungsmail an den Anbieter) bzw. des Anbieters (Bestätigungsmail an das Mitglied).
    3. Mit der Buchung bzw. der Annahme einer Anfrage und der Versendung bzw. dem Zugang der Bestätigungsmails wird noch kein Dienstleistungs-Vertrag zwischen einem Anbieter und einem Mitglied geschlossen.
      1. Die Buchung stellt ein Angebot des Mitgliedes an den Anbieter dar, zu den in dem Inserat angegebenen und in den Bestätigungsmails festgehaltenen Konditionen einen Dienstleistungs-Vertrag abzuschließen. Die Annahme einer Anfrage stellt ein Angebot des Anbieters an das Mitglied dar, zu den in den Bestätigungsmails festgehaltenen Konditionen einen Dienstleistungs-Vertrag abzuschließen.
      2. Vorbehaltlich einer individuell zwischen dem Anbieter und dem Mitglied vereinbarten abweichenden Bestimmung gilt für das Zustandekommen eines Dienstleistungs-Vertrages und den Widerruf eines nach Maßgabe von Ziffer 5.3.1 abgegebenen Angebots auf den Abschluss eines Dienstleistungs-Vertrages Folgendes:
        1. Der Dienstleistungs-Vertrag kommt mit dem Beginn der Durchführung der Dienstleistung unter Zugrundelegung der Konditionen aus den Bestätigungsmails zustande.
        2. Es steht sowohl einem Anbieter bzw. einem Mitglied frei, ein nach Maßgabe von Ziffer 5.3.1 abgegebenes Angebot auf den Abschluss eines Dienstleistungs-Vertrages vor Beginn der Durchführung der Dienstleistung durch eine in Textform (§ 126b BGB, insb. auch E-Mail, SMS, Chat-Nachricht o.ä.) gefasste Nachricht gegenüber dem jeweils anderen Teil kostenfrei zu widerrufen. Ein solcher Widerruf ist jedoch nur bis 24:00 Uhr des Tages vor dem Tag der geplanten Durchführung der Dienstleistung möglich. Wenn ein Inserat erst am Tag der Durchführung der entsprechenden Dienstleistung gebucht bzw. eine Anfrage erst an diesem Tag bestätigt wird, ist ein Widerruf des Angebotes ausgeschlossen.
        3. Beabsichtigt ein Anbieter oder ein Mitglied, ein von der jeweils anderen Seite nach Maßgabe von Ziffer 5.3.1 abgegebenes Angebot auf den Abschluss eines Dienstleistungs-Vertrages nicht durch die Durchführung der Dienstleistung anzunehmen, informiert er den jeweils anderen Teil unverzüglich. Erfolgt eine solche Information bis 24:00 Uhr des Tages vor dem Tag der geplanten Durchführung der Dienstleistung, werden Ansprüche des anderen Teils auf Basis eines vorvertraglichen Schuldverhältnisses ausgeschlossen.
  6. Bewertungen
    1. Mitglieder können einen Anbieter und seine Dienstleistung nach Inanspruchnahme einer Dienstleistung bewerten. Bewertungen sind für sämtliche Nutzer des Internets, also auch für solche, die sich nicht als Mitglieder oder Anbieter auf der Plattform registriert haben, zugänglich. Bewertungen sollen es anderen Mitgliedern sowie allen sonstigen Nutzern des Internets ermöglichen, sich einen Eindruck von den Anbietern und ihren Dienstleistungen zu verschaffen.
    2. Anbieter sind ausschließlich berechtigt, erteilte Bewertungen im Rahmen der Plattform zu nutzen. Nutzen Anbieter Bewertungen entgegen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sind ausschließlich sie gegenüber den Mitgliedern für etwaige Verletzungen von geistigen Eigentumsrechten (insbesondere Urheberrechtsverletzung) verantwortlich.
    3. Anbieter, die selbst auch über ein Mitglieds-Profil auf der Plattform verfügen, sind nicht berechtigt, mit ihrem Mitglieds-Profil Bewertungen in Bezug auf ihr Anbieter-Profil bzw. ihre Dienstleistungen abzugeben. Anbieter sind nicht berechtigt, Mitglieder dazu anzuhalten, bei Bewertungen Umstände zu berücksichtigen, die nicht im Zusammenhang mit einer bei dem jeweiligen Anbieter in Anspruch genommenen Bewertung stehen.
    4. Der Plattformbetreiber ist nicht in der Lage und nicht verpflichtet, den Inhalt von Bewertungen zu prüfen. Er kann nicht ausschließen, dass Bewertungen unzutreffend sind oder ihre Aussagekraft in Bezug auf den Anbieter oder die Dienstleistung irreführend oder unzutreffend ist. Der Plattformbetreiber ist berechtigt, nicht aber verpflichtet, Bewertungen in Bezug auf ihre orthographische Richtigkeit zu überprüfen.
    5. Bewertungen dürfen ausschließlich anlässlich der von Mitgliedern in Anspruch genommen Dienstleistungen formuliert werden. Informationen oder Werturteile, die nicht in Zusammenhang mit erbrachten Dienstleistungen stehen, dürfen nicht zum Gegenstand von Bewertungen gemacht werden. Dies gilt insbesondere für Umstände, die auf einer Beziehung zwischen einem Mitglied und einem Anbieter zurückzuführen sind, die unabhängig von Erbringung von Dienstleistungen oder der Nutzung der Plattform bestehen. Mitglieder sind verpflichtet, Tatsachen in Bewertungen ausschließlich wahrheitsgemäß darzustellen. Soweit Bewertungen Werturteile enthalten, sind sie sachlich und frei von Schmähkritik zu formulieren.
    6. Mitglieder können bereits abgegebene Bewertungen jederzeit löschen.
    7. Der Plattformbetreiber ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, unzutreffende, unsachliche, beleidigende oder verleumderische Bewertungen ganz oder teilweise zu löschen. Bei schweren oder fortgesetzten Verstößen gegen gesetzliche Verbote oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann der Plattformbetreiber das Profil des entsprechenden Mitgliedes löschen (vgl. Ziffer 3.9.3.
  7. Vorbehalt der Vergütung des Plattformbetreibers durch Anbieter
    1. Der Nutzungsvertrag ist für Anbieter kostenfrei.

      Es steht dem Plattformbetreiber jedoch frei, jederzeit eine Pflicht der Anbieter einzuführen, dem Plattformbetreiber für die mit der Buchung vermittelte Gelegenheit zum Abschluss eines Dienstleistungs-Vertrages mit Mitgliedern eine Gebühr („Vermittlungsgebühr“) zu zahlen. In diesem Fall wird der Plattformbetreiber die Erhebung der Vermittlungsgebühren per E-Mail gegenüber den Anbietern ankündigen und dabei darauf hinweisen, ab welchem künftigen Zeitpunkt die Veröffentlichung von Inseraten bei entsprechender Buchung eine Vermittlungsgebühr begründen kann („Gebührenanzeige“).

      Nach einer Gebührenanzeige gelten die nachstehenden Bestimmungen für die Ermittlung der Vergütung des Plattformbetreibers.
    2. Der Anspruch des Plattformbetreibers gegen einen Anbieter auf eine Vermittlungsgebühr entsteht jeweils in Bezug auf eine einzelne Buchung, sobald die jeweilige Bestätigungsmail dem Anbieter zugegangen ist. Zur Klarstellung: Der Anspruch ist nicht davon abhängig, ob (i) ein Dienstleistungs-Vertrag abgeschlossen wird und bzw. oder (ii) ob der Anbieter seinerseits eine Vergütung für einen von einem Mitglied in Anspruch genommene Dienstleistung erhält.
    3. Bemessensgrundlage für die Vermittlungsgebühr ist die Vergütung, welche die Mitglieder dem Anbieter auf Basis der Angaben in dem Inserat und der gebuchten Zeiteinheit schulden („Dienstleistungs-Vergütung“), falls ein Dienstleistungs-Vertrag vereinbart wird. Die Vermittlungsgebühr beträgt 10% der Dienstleistungs-Vergütung. Unterschreitet die Dienstleistungs-Vergütung einen Betrag von EUR 25,00, beträgt die Vermittlungsgebühr mindestens EUR 2,50.
    4. Sämtliche Ansprüche des Plattformbetreibers auf Vermittlungsgebühren, die während eines Kalendermonats gegen einen Anbieter entstanden sind, stellt der Plattformbetreiber dem Anbieter im darauf folgenden Monat bis spätestens zum 3. Werktag in Rechnung. Rechnungen werden dem Anbieter per E-Mail in elektronischer Form als pdf-Datei übermittelt. Rechnungen enthalten eine nach Mitgliedern gegliederte Darstellung sämtlicher Buchungen sowie die hierauf jeweils entfallenden Vermittlungsgebühren.
    5. Der in einer Rechnung ausgewiesene Gesamtbetrag an Vermittlungsgebühren ist zzgl. der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer zehn Werktage nach Zugang der Rechnung zur Zahlung im Wege der Überweisung fällig. Maßgeblich ist das Datum des Zahlungseinganges auf das Konto des Plattformbetreibers.
  8. Verfügbarkeit der Plattform
    1. Der Plattformbetreiber bietet eine internet-basierte Leistung an und kann infolge der Beschaffenheit des Internets keine ununterbrochene Verfügbar- und Erreichbarkeit der Plattform garantieren. Es steht dem Plattformbetreiber frei, die Plattform oder bestimmter Teilbereiche einzuschränken, wenn dies infolge von Kapazitätsgrenzen oder der Sicherheit der eingesetzten Server oder zwecks Wartungsmaßnahmen erforderlich wird. Ebenso kann der Plattformbetreiber die Plattform weiterentwickeln und anpassen.
  9. Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    1. Es steht dem Plattformbetreiber frei, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern, wenn dies infolge veränderter Rahmenbedingungen notwendig wird. Dies gilt insbesondere für nachträgliche Veränderungen der gesetzlichen oder technischen Bedingungen oder künftig entstehende Äquivalenzstörungen.
    2. Veränderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Nutzern per E-Mail bekannt gegeben. Sie werden nach vier Wochen ab Zugang einer entsprechenden E-Mail wirksam, sofern nicht innerhalb dieser Frist mit einer durch eine E-Mail übermittelten Erklärung widersprochen wird. Widersprechen Mitglieder oder Anbieter, ist die Plattformbetreiberin berechtigt, den jeweiligen Nutzungsvertrag unter Wahrung der jeweils berechtigten Interessen der anderen Vertragspartei zu beenden oder nach Maßgabe der unveränderten Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen fortzuführen.
  10. Datenschutz
    1. Der Plattformbetreiber hat sämtliche Informationen im Zusammenhang mit der Erhebung, der Verarbeitung und Speicherung sowie dem Umgang mit Daten von Mitgliedern und Anbietern in einer gesonderten Datenschutzerklärung zusammengefasst („Datenschutzerklärung“).

      Die Datenschutzerklärung kann unter folgendem Link abgerufen werden: www.sportision.de/datenschutz

      Mit Zustimmung zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestätigen Mitglieder und Anbieter, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

  11. Textform, Gerichtsstand und Salvatorische Klausel
    1. Änderungen eines Nutzungsvertrages zwischen einem Mitglied bzw. einem Anbieter und dem Plattformbetreiber bedürfen der Textform (§ 126b BGB). Dies gilt auch für eine Aufhebung dieses Formerfordernisses.
    2. Sofern es sich bei einem Mitglied oder einem Anbieter um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist der Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem jeweiligen Nutzungsvertrag mit dem Plattformbetreiber der Sitz des Plattformbetreibers.
    3. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nichtig, unwirksam, undurchführbar oder nicht durchsetzbar (nachstehend auch „Fehlerhafte Bestimmung“) sein oder werden, so werden die Wirksamkeit und die Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen davon nicht berührt. Anstelle einer Fehlerhaften Bestimmung ist die betroffene Klausel durch eine Bestimmung zu ersetzen, die in ihrer Auswirkung der Fehlerhaften Bestimmung und dem Sinn und Zweck dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen am nächsten kommt.
Du musst deinen Account verifizieren um den Chat zu benutzen
Wir schützen deine Daten!

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Inhalte zu personalisieren, das Nutzererlebnis zu optimieren sowie um Werbung anzupassen und zu bewerten. Indem du auf OK klickst, wird dem zugestimmt. Um deine Einwilligung zu widerrufen, aktualisiere einfach deine Cookie-Einstellungen.